Presseberichte über unsere      Veranstaltungen

 

 

 

 

 Pottrennen am 30.06.2018

von Jörg Müller, Medienhaus Bauer, 02.07.2018

 

 

Jubilarfeier 2018

von Jochen Börger, Medienhaus Bauer, 26.06.2018

1.Mai 2018

von Jörg Müller, Medienhaus Bauer, 03.05.2018


Gemeinsamer Aufruf zu den 1. Maiveranstaltungen

von Michael Dittrich, Medienhaus Bauer , 21.04.2018


Bildungsveranstaltung am 14. April 2018

Medienhaus Bauer vom 19.04.2018




Mitgliederversammlung am 15.03.2018

von Jochen Börger, Medienhaus Bauer am 20.3.2018




Geburtstagsempfang am 11.November 2017

von Regine Klein, Medienhaus Bauer vom 14.November 2017





Mitgliederausflug und Jubilarfeier am 11. Juni 2017

von Regine Klein, Medienhaus Bauer vom 13. Juni 2017




von Jochen Börger, Medienhaus Bauer vom 17.05.2017



5. Mai 2017 Podiumsdiskussion

von Michael Dittrich, Medienhaus Bauer vom 08.05.2017


1. Mai 2017

von Regine Klein,Medienhaus Bauer vom 03.05.2017


Mitgliederversammlung vom 27.4.2017

Medienhaus Bauer vom 5.5.2017


IG BCE Jugendtreff öffnet wieder seine Pforten

Medienhaus Bauer, 12.04.2017, von Michael Dittrich

 

Noch sind die Rollläden runtergezogen. In Kürze feiert der IGBCE-Jugendtreff Wiedereröffnung. Foto: Michael Dittrich


„Wir haben zum 15. April einen Nachfolger für Stefan Watzlawig eingestellt“, sagte Sebastian Reisser von der IG BCE-Jugend auf Nachfrage unserer Zeitung. Der neue Jugendtreff-Leiter Carsten Wach ist 45 Jahre alt, war lange als Betriebsrat aktiv und hat auch Erfahrung in der Jugendarbeit. Der „Neue“ wird nach Ostern seinen Arbeitsplatz unter die Lupe nehmen. „An welchen Tagen, wie lange und mit welchem Programm der Treff läuft, das wird der neue Leiter entscheiden“, sagte Reisser.

Auf jeden Fall wird die nächste Jugendkonferenz dort stattfinden. Stadtjugendpfleger Michael Hess will diese Veranstaltung mit den Mitgliedern des Jugendhilfeausschusses (JHA), allen in der Jugendarbeit tätigen Ehrenamtlichen aus Vereinen und natürlich Jugendlichen als Neustart für die Einrichtung nutzen.


1.Mai 2017


Medienhaus Bauer, 30.03.2017


Bezirksdelegiertenkonferenz vom 11.März 2017

in Haltern am See


Medienhaus Bauer, 14.03.2017


 

Theaterabend mit dem Bühnenecho aus Schapdetten

von Regine Klein, Medienhaus Bauer, 22.11.2016


Geburtstagsempfang der Ortsgruppe

von Jochen Börger, Medienhaus Bauer, 15.11.2016

IGBCE         

Volker Seemann führt fusionierte Ortsgruppe      

von Jörg Müller, Medienhaus Bauer, 03.07.2016

OER-ERKENSCHWICK Volker Seemann ist der Vorsitzende der jetzt fusionierten IGBCE-Ortsgruppe Oer-Erkenschwick. Nach dem Beitritt der Mitglieder der nunmehr ehemaligen Ortsgruppe I wurde Seemann bei der ersten gemeinsamen Vorstandswahl einstimmig bestätigt.

Auf einen Blick: Vorstandsmitglieder und Funktionäre der fusionierten IGBCE-Ortsgruppe Oer-Erkenschwick. Foto: Joerg Mueller


Stellvertreter sind Heinz-Werner Lotz und Jacqueline Terheyden. Michael Roche übernimmt das Amt des Kassierers. Als Schriftführer fungieren Werner Nilius und Hans Joachim Chudoba. Bildungsobmann ist Dirk Holzapfel. Beisitzer im geschäftsführenden Vorstand sind Martin Ostdorf, Hartmut Grewe, Michael Seemann, Wolfgang Nilius, Helmut Bennemann, Walter Mattes, Peter olfers, Frank Schalthoff, Wolfgang Marnitz, Bernd Reddemann, Dieter Nahler, Udo Styrnoll und Klaus Terheyden.

Funktionärs-Beisitzer sind Jürgen Kleer, Friedrich Buresch, Gerhard Zuber, Peter Dirsen, Dieter Nötzold, Heinz Lösbrock, Günter Lukas, Franz Idkowiak, Alois Schulte, Hans-Peter Welke, Gerd Kopp und Werner Fischer. Als Mitgliederbetreuer fungieren Volker Seemann, Michael Roche, Werner Nilius, Helmut Bennemann, Hartmut Grewe, Jürgen Kleer, Frank Schalthoff, Fritz Buresch, Gerhard Bozjak, Günter Lukas, Dieter Nötzold, Marc Mireinski, Wolfgang Marnitz und Gerd Kopp.


von Jochen Börger, Medienhaus Bauer, 17.6.2016

 

 

Bildungsfahrt zum Chemiepark

Stimberg Zeitung vom 13.05.2016


Kundgebung        

100 Teilnehmer ziehen bei Mai-Demo durch die  Stadt

von Regine Klein, Stimberg Zeitung, Foto von Oliver Dittrich, Stimberg Zeitung vom 02.05.2016

Mit Plakaten und Flaggen zogen die Teilnehmer der Maidemonstration durch die Stadt. Ihr Ziel: das Kundgebungsgelände am IG BCE-Jugendtreff am Ziegeltor. Foto: Michael Dittrich


OER-ERKENSCHWICK Vom Hünenplatz aus zogen rund 100 Demonstranten Richtung IG BCE-Jugendtreff, wo die Maikundgebung des DGB-Ortsvereines mit Festrednerin Heike Arndt, stellvertretende IG BCE-Landesbezirksleiterin, stattfand. Es sei „Zeit für mehr Solidarität“, so die Forderung der diesjährigen Aktion.

Festrednerin Heike Arndt, stellvertretende IG BCE-Landesbezirksleiterin: „Es ist Zeit für mehr Solidarität.“ Foto: Michael Dittrich

Diese griff auch der stellvertretende Bürgermeister Herbert Hamann in seinen Grußworten auf. „Solidarität und Gerechtigkeit sind Werte, mit wichtiger Bedeutung für unsere Gesellschaft.“ Herbert Hamann forderte, dass junge Menschen vor Ort eine Chance erhalten, Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen.

Die Rechte der arbeitenden Menschen dürften nicht aus dem Fokus der Öffentlichkeit rücken, mahnte Festrednerin Heike Arndt. Und blickte auf ein Jahr gesetzlichen Mindestlohn zurück. Von dem 3,7 Millionen Menschen profitiert hätten. „Dabei muss stets deutlich bleiben, dass 8,50 € die Untergrenze des Anstands sind“, sagte Heike Arndt.

Rentenstabilität, Flüchtlings- und Energiepolitik oder Leiharbeit, die Festrednerin streifte viele Gebiete, auf denen sich die Gewerkschaften für Gerechtigkeit und Solidarität einsetzen, und weiter einsetzen müssen. Heike Arndt: „Wir müssen solidarisch beieinanderstehen. Immer getreu dem Motto: Menschen helfen Menschen.“


Arbeitnehmer Empfang des Bürgermeister von Oer-Erkenschwick am 30.04.2016

Stimberg Zeitung vom 02.05.2016, Redakteurin Regine Klein


Doppelkopfturnier vom 22.04.2016

Stimberg Zeitung vom 26.4.2016, Redakteur Jochen Börger



Stimberg Zeitung vom 23.3.2016, Redakteur, Michael Dittrich   

 

 

Stimberg Zeitung vom 3.3.16, Redakteur, Jörg Müller  

   

Am 1. Juli           

IGBCE-Ortsgruppen fusionieren  

von Jörg Müller, Medienhaus Bauer am 03.03.2016, online      

      

OER-ERKENSCHWICK Aus zwei mach eine: Die beiden Ortsgruppen der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IGBCE) fusionieren am 1. Juli. Volker Seemann (57) bewirbt sich um den Vorsitz, sein Funktionskollege Jürgen Rüping (69) hört auf.

Volker Seemann bewirbt sich um den Vorsitz der fusionierten IG BCE. Foto: Michael Dittrich

Zu Bergbauzeiten gab es vier Ortsgruppen der IGBCE in der Stadt. 2.200 Kumpel waren in der Gewerkschaft Mitglied. 2004 schlossen sich die Ortsgruppen II, III und IV zur Ortsgruppe Oer-Erkenschwick zusammen.
Die Ortsgruppe I blieb unter ihrem Vorsitzender Jürgen Rüping eigenständig. „Nach 68 Jahren der Eigenständigkeit haben wir aufgrund von Erkrankungen und Todesfällen Schwierigkeiten, alle Vorstandsämter zu besetzen. Deshalb haben wir uns jetzt zu der Fusion entschlossen“, erläutert Rüping, der nach 28 Jahren als Vorsitzender ab Juli kein Vorstandsamt mehr bekleiden will.

In der Ortsgruppe Oer-Erkenschwick werden dann ab Juli die Interessen von noch rund 1.150 Gewerkschaftsmitgliedern gemeinsam vertreten. Die Wahl eines neuen Vorstandes erfolgt bei der Fusionsversammlung am Freitag, 1. Juli, ab 18 Uhr, im IGBCE-Jugendtreff. Volker Seemann bewirbt sich dann um den Gesamtvorsitz und erklärt: „Im neuen Vorstand sollen auch Kollegen der Ortsgruppe I vertreten sein. Jeder, der mitarbeiten möchte, ist herzlich willkommen. Generell wird sich für die Mitglieder der Ortsgruppe I auch in Zukunft nichts ändern. Womöglich kommt nur das eine oder andere neue Angebot künftig hinzu.“
               

Stimberg Zeitung vom 20.2.2016 

  

Im IG BCE-Jugendtreff           

"Bühnen-Echo" gastiert vor ausverkauftem Haus

von Regine Klein, Medienhaus Bauer, 15.11.2015,  online      

      

OER-ERKENSCHWICK 120 verkaufte Tickets in wenigen Tagen – das bedeutet ausverkauftes Haus für die IG BCE-Ortsgruppe OE. Auch der sechste Auftritt des „Bühnen-Echos“ aus Schapdetten ist ein Selbstläufer. Auf Einladung der Gewerkschaft präsentierte die Theatergruppe vor begeistertem Publikum ihr neues Stück.

Da fallen die Damen glatt in Ohnmacht: Wessen Po prangt nun auf dem Titelbild einer Zeitschrift, der des Vaters oder der des Sohnes? Foto: Regine Klein

 

„Auch für uns ist es schön, die Gruppe hier wieder begrüßen zu dürfen“, sagt Ortsgruppen-Vorsitzender Volker Seemann.

Und so hieß es am Samstagabend also: „Anton spielt verrückt!“ Mit einem herzförmigen Muttermal auf dem Allerwertesten beginnt für Vater und Sohn, Anton und Andreas Hamelkamp, das Chaos. Das Ersparte ist verzockt und der Sohn tanzt betrunken und nackt über die Tische der „Sexy-Bar“. Da ist der Reporter nicht weit, und schon prangt sein Allerwertester auf dem Titelbild einer Zeitschrift. Kann Vater Anton seinen Sohn noch aus der Misere ziehen, indem er den „Verrückten“ spielt?

Mit Wortwitz und einem Gefühl für Situationskomik begeisterten die Schauspieler ihr Publikum.

Am 17. Januar gastiert das „Bühnen-Echo“ wieder am Stimberg. Dann zeigen sie um 15 Uhr in der Realschul-Turnhalle für Kinder das Märchen „Hänsel und Gretel“.

 

Stimberg Zeitung vom 16.11.2016 

 

Stimberg Zeitung vom 11.11.2015 

 

Stimberg Zeitung vom 13.10.2015 

 

Bürgermeister-Kandidaten Podiumsdiskussion  

von Jochen Börger, Medienhaus Bauer, 24.08.2015   

   

17. Rollstuhlfahrer-Aktion           

Biostation zählt 161 Besucher

von Michael Dittrich, Medienhaus Bauer, 20.08.2015       

      

OER-ERKENSCHWICK So viele Rollstuhlfahrer auf einmal hat die Biostation bisher noch nicht gesehen. „Inklusive der vielen Helfer haben wir 161 Besucher gezählt“, freute sich Ernst Saland.

Eine lange Kolonne von Rollstuhlfahrern aus den Seniorenzentren machte sich über den Wanderweg „Alte Zechenbahn“ auf den Weg zur Biostation. Foto: Michael Dittrich

 

 

Vom Marienstift aus setzte sich am Mittwochnachmittag eine lange Kolonne mit Bewohnern aus dem Marienstift in Bewegung. Zum 17. Mal hat das Team der Biostation die Senioren eingeladen. Die Fußgängerbrücke, die sie dabei überqueren müssen, feiert dieses Jahr ihren 20. Geburtstag.

Susanna Simmerl vom Sozialen Dienst des Seniorenstifts konnte sich noch ganz genau an den Bau der Brücke erinnern, die 1996 nach einem Unfall erneuert werden musste: „Wir haben sogar noch Tassen mit dem Brückenmotiv, die damals extra für die Einweihung aufgelegt wurden.“

„Es ist schön hier, das Wetter spielt mit und es sind so viele Leute hier“, freut sich Erna Tomczak (88) über den Ausflug. Statt Kaffee und Kuchen gibt es seit geraumer Zeit auf Wunsch der Senioren kalte Getränke und Grillwürstchen im Brötchen für die Gäste.

Für die zahlreichen Helfer – neben den Altenpflegern auch viele Gewerkschaftler und SPD-Ratsmitglieder –  gibt es am Donnerstag, 27. August, um 15 Uhr Reibekuchen an der Biostation. 

    

 

    

IGBCE ehrt Jubilare           

Ein Leben lang Treue zur Gewerkschaft

von Jochen Börger, Medienhaus Bauer, 9.6.2015       

      

OER-ERKENSCHWICK „Man muss sich viel bewegen, dann bleibt man auch in Form.“ Als Heinrich Lechtenfeld diesen Satz ausspricht, ist es schon Abend. Ein langer Ausflug nach Xanten liegt hinter ihm, dazu eine Jubilarehrung. Aber wirklich gar nichts deutet darauf hin, dass der Mann 94 Jahre alt ist.

Sage und schreibe 155 Jahre sind sie zusammen Gewerkschaftsmitglied: Walter Nilius (l.) und Heinrich Lechtenfeld. Foto: Jochen Boerger

Diese Ehrung gibt es wahrlich nicht alle Tage. Seit sage und schreibe 80 Jahren ist Lechtenfeld Mitglied der IG BCE. Kein Wunder, dass es bei der Jubilarfeier der Ortsgruppe Oer-Erkenschwick lobende Worte und langen Applaus gab. Bis 1976 war Lechtenfeld als Maschinist auf dem Pütt tätig. Ein „Erkenschwicker Junge“ durch und durch. Geboren auf der Ulmenstraße, jetzt lebt er auf der Von- Waldthausen-Straße. „Meinen Haushalt und meine Wäsche mache ich immer noch allein.“ 


Genauso beachtenswert ist die Ehrung für Walter Nilius. „Bürgermeister von Rapen“ – unter diesem Begriff war der heute 89-Jährige jahrzehntelang in ganz Oer-Erkenschwick bekannt. Und gewerkschaftliche Arbeit lag ihm dabei besonders am Herzen. Nicht nur, weil er 30 Jahre als Hauptkassierer bei der IGBCE-Ortsgruppe alles im Griff hatte.

 

Flagge zeigen für Solidarität           

100 Teilnehmer ziehen bei Mai-Demo durch die Stadt  

von Regine Klein, Medienhaus Bauer, 2.5.2015      

      

OER-ERKENSCHWICK Zehn Uhr vormittags auf dem Hünenplatz. Von hier machen sich am Tag der Arbeit rund 100 Teilnehmer auf zum Demonstrationszug Richtung IG BCE-Jugendtreff, wo die Maikundgebung des DGB-Ortsvereines mit Festredner Sven Bönnemann, stellvertretender Bezirksleiter der IG BAU, stattfindet. Auf ihren Plakaten ist die Forderung nach Solidarität und Gerechtigkeit nicht zu übersehen.

 

Mit Plakaten und Schildern zogen die Teilnehmer der Maidemonstration durch die Stadt. Ihr Ziel: das Kundgebungsgelände am IG BCE-Jugendtreff am Ziegeltor. Foto: Michael Dittrich

 

„Das Interesse an Demonstrationen ist leider in den vergangenen Jahren zurückgegangen“, bedauerte Bürgermeister Achim Menge in seinen Grußworten. Doch die Anwesenden würden zeigen, dass Werte wie Solidarität und Gerechtigkeit auch heute noch aktuell seien. „Flagge zeigen für eine sozialere Gesellschaft“, so die Forderung des Bürgermeisters.

 

„Der 1. Mai ist unser Tag. Wir blicken auf das Erreichte zurück, blicken aber auch auf das, was wir in Zukunft noch erreichen müssen“, erinnerte Festredner Sven Bönnemann. Durch Beharrlichkeit habe die Gewerkschaft Erfolge erzielt. Trotzdem müsste entsprechend dem diesjährigen Motto „Die Arbeit der Zukunft gestalten wir“ unter anderem die Situation der Beschäftigten im Kommunal-, Sozial- oder Erziehungsbereich in den gemeinsamen Blick genommen werden.

Wenig gesellschaftliche und politische Anerkennung, wenig Lohn, dafür umso mehr Verantwortung. Ob Minijobs, die Durchsetzung von Mindestlöhnen, Renten, das Freihandelsabkommen oder die Flüchtlingspolitik, der Festredner streift viele Gebiete, auf denen sich die Gewerkschaften für Gerechtigkeit und Solidarität einsetzen, mahnt jedoch, sich nicht auf den bisherigen Erfolgen auszuruhen. Sven Bönnemann bringt es für die Zukunft auf den Punkt: „Gute Arbeit braucht gute Fachkräfte. Gute Fachkräfte brauchen eine gute und faire Entlohnung.“

 

Arbeitnehmerempfang des Bürgermeister 

Bericht von Regine Klein, Medienhaus Bauer vom 2.5.2015 

 

 

 

 

Doppelkopfturnier 

Bericht von Jochen Börger, Medienhaus Bauer vom 21.04.2015

   

     

Heimatlos           

Vereine wollen Klönschnack-Runde helfen

Ein Pressebericht von Michael Dittrich, Medienhaus Bauer       

      

OER-ERKENSCHWICK Die Nachricht über die zurzeit heimatlose Klönschnack-Runde der IGBCE-Ortsgruppe Oer-Erkenschwick hat eine Welle der Hilfsbereitschaft ausgelöst. Der IGBCE-Jugendtreff lässt sie vor der Tür stehen. Gleich zwei Vereine wollen den ehemaligen Bergleuten jetzt eine neue Heimat geben.

Betretene Gesichter beim Klönschnack: Ohne Treffpunkt am Ziegeleitor steht die Gruppe vor dem Aus. Foto: Michael Dittrich

 

Als Erster meldete sich der Vorsitzende der Spielvereinigung, Hermann Silvers, der auf dem Bild der Klönschnack-Runde etliche Vereinsmitglieder erkannte: „Die IGBCE-Gruppe kann sich gerne jeden Mittwoch in unserem Vereinsheim treffen.“

Auch Rainer Gumprich, Leiter des Seniorenzentrums „Auf dem Kolven“ der Arbeiterwohlfahrt (AWO) lädt die Klönschnackrunde in sein Haus sein. „Unser Café ist ohnehin mittwochs von 15 bis 17 Uhr geöffnet. Wir reservieren der Klönschnack-Runde dort gerne genügend Plätze für die wöchentlichen Treffen."

Die ehemaligen Bergleute waren jahrelang im IGBCE-Jugendtreff am Ziegeleitor zu Hause. Inzwischen hat der Träger, die Freizeitheim- und Jugenderholungs-GmbH (Fejo) keine Kapazitäten mehr für die IGBCE-Seniorengruppe, will sich stattdessen auf Jugendarbeit konzentrieren.

   

 

„Bühnen-Echo“ im IG BCE-Treff           

Kurioses um einen Tannenbaum      

von Regine Klein, Medienhaus Bauer, 17.11.2014     

 

OER-ERKENSCHWICK.  114 verkaufte Tickets in fünf Tagen – das bedeutet ein ausverkauftes Haus für die IG BCE-Ortsgruppe Oer-Erkenschwick. Und das spricht deutlich für das humoristische Können des „Bühnen-Echos“ aus Schapdetten. Das auf Einladung der Gewerkschaft im Jugendtreff vor begeistertem Publikum sein neues Stück präsentierte.

Zwischen Rita Pullerkamp (Ele Kürten) und Gatte Anton (Alfons Beumer) hängt der Haussegen schief. Foto: Regine Klein

„Der verflixte Tannenbaum“ ist Schuld, dass bei Familie Pullerkamp an Heiligabend der Haussegen gehörig schief hängt. Denn Vater Anton und Sohn Markus sind nach durchzechter Weihnachtsfeier-Nacht kaum eine Hilfe für Ehefrau Rita.

Als dann noch die Nachricht eines schrecklichen Verkehrsunfalls mit Fahrerflucht und eines Einbruchs in das Juweliergeschäft des Schwagers eintrudelt, ist die Verwirrung perfekt. Und bis sich alles in Wohlgefallen auflöst, kommen die Protagonisten noch reichlich ins schwitzen.

Mit großartigem Wortwitz und einem Gefühl für Situationskomik begeisterten die Schauspieler ihr Publikum.

 

Geburtstagsempfang der IG BCE Ortsgruppe am Samstag, 15.11.2014 um 11 Uhr

von Jochen Börger, Medienhaus Bauer, 17.11.2014 

 

 

Am 15. November           

Theaterabend bei der IGBCE

von Jochen Börger, Medienhaus Bauer, 27.10.2014       

      

OER-ERKENSCHWICK .Die IGBCE-Ortsgruppe Oer-Erkenschwick setzt seine Zusammenarbeit mit der Theatergruppe „Bühnenecho Schapdetten“ fort. Am Samstag, 15. November, wird im IG BCE-Jugendtreff, Am Ziegeleitor 5, das Stück „Der verflixte Tannenbaum“ präsentiert.

Werner Nilius (l.) und Volker Seemann von der IGBCE-Ortsgruppe Oer-Erkenschwick werben für den Theaterabend. Foto: Jochen Boerger

 

Beginn ist um 19 Uhr, bei dem Stück handelt es sich nach Angaben des Veranstalters um eine lustige Weihnachtskomödie. Das Stück handelt von Anton Pullerkamp (Alfons Beumer) und seinem Sohn Markus (Niklas Sticht, die reichlich beschwipst von der Weihnachtsfeier des örtlichen Sportvereins nach Hause kommen. Dort herrscht deshalb dicke Luft, die beiden Herren werden zum Schmücken des Weihnachtsbaumes und zur Zubereitung der Weihnachtsgans verdonnert.
Allerlei Verwirrungen sind da natürlich garantiert. Für das leibliche Wohl ist während des Theaterabends gesorgt. Es gibt Currywurst und Brot, Schmalzstullen, Erdbeerbowle und Bier sowie Rotwein und Nichtalkoholisches.

Karte zum Preis von sieben Euro können ab sofort telefonisch unter 0 23 68/ 51 48 5 oder 5 81 85 bestellt werden. An der Abendkasse kosten die Tickets neun Euro.

Seniorenbeirat 

von Jochen Börger, Medienhaus Bauer am 25.10.2014 

 


Theater bei der IGBCE 

von Jochen Börger, Medienhaus Bauer am 25.10.2014  

 

 

Dankeschön an die Helfer des Seniorennachmittag an der Bio-Station 

von Oliver Kleine, Medienhaus Bauer am 20.10.2014 

 

 

Kumpeltag 2014

von Jochen Börger, Medienhaus Bauer am 09.10.2014    

 

Helfer machen Ausflug möglich  

Mit dem Rollstuhl zur Biostation  

von Jörg Müller, Medienhaus Bauer am 21.8.2014       

 

OER-ERKENSCHWICK Viele freiwillige Helfer sowie Spenden von Volksbank und Sparkasse haben es möglich gemacht: Rund 60 Rollstuhlfahrer aus den Seniorenheimen Marienstift und Matthias-Claudius haben an der Biologischen Station in Oer einen Grillnachmittag verbracht.

  

Über die alte Zechenbahntrasse wurden die Rollstuhlfahrer aus dem Marienstift zum Sommerfest an der Biostation geschoben. Foto: Friedrich Pieper, Medienhaus Bauer

 

„Ich bin froh, dass sich unter anderem von der IGBCE, den Jusos und der Jungen Union sowie mit Vize-Bürgermeister Herbert Hamann so viele Unterstützer gemeldet haben. So konnten alle Rollstuhlfahrer an dem Fest teilnehmen“, sagt der Sprecher der Biostation, Ernst Saland.

Der mittlerweile schon zur Tradition gewordene Grillnachmittag begann für die Bewohner des Marienstifts nämlich mit einer „Ausflugsfahrt“. Sie wurden von den Helfern über den Landschaftslehrpfad zur Station geschoben. Bei strahlendem Sonnenschein warteten dort nicht nur kühle Getränke und heiße Würstchen. Der Grubenwehrchor sorgte für den musikalischen Rahmen.

Ernst Saland erläuterte den Gästen zudem die Arbeit des Stationsteams und sagte: „Wir würden die Station gern erweitern. Aber dabei muss uns die Kreisverwaltung helfen.“

Sommerfest und 10jähriges Ortsgruppenjubiläum

Zeitungsausschnitt, 18.08.2014, Jochen Börger, Medienhaus Bauer 

 

 

   

Zehn Jahre IGBCE           

Großgewerkschaft feiert  

 12.08.2014, Jochen Börger, Stimberg Zeitung 

      

OER-ERKENSCHWICK Zehn Jahre ist es her, da machten drei der vier Ortsgruppen der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie und Energie (IGBCE) Nägel mit Köpfen. Sie fusionierten zu der Ortsgruppe Oer-Erkenschwick. Das wird am Samstag, 16. August, gefeiert.

Volker Seemann (2.v.r.) freut sich auf viele Gäste Foto: Jochen Börger

 

„Die Ortsgruppen II, III und IV hatten schon zuvor viele gemeinsame Veranstaltungen, da war die Fusion nur logisch“, sagt Vorsitzender Volker Seemann. Gemeinsam mit Heinz-Werner Lotz, Wolfgang Kirchhöfel und dem damaligen Gewerkschaftssekretär Markus Pliska war er 2004 eine der treibenden Kräfte für den Zusammenschluss. 1 150 Mitglieder zählte damals die neue Ortsgruppe, aktuell sind es noch 870.

„Nachwuchs zu rekrutieren, ist nicht einfach“, bekennt Seemann, der aber immer noch auf einen großen Stamm von aktiven Helfern bauen kann. Am Samstag gibt es zunächst ab 14.30 Uhr eine Radtour, die Feierlichkeiten beginnen dann um 16 Uhr im IGBCE-Jugendtreff, Am Ziegeleitor. Bürgermeister sowie Vertreter der Bezirksleitung sprechen ein Grußwort, eingeladen sind zudem unter anderem Vertreter der Ratsfraktionen, des Bergmannsvereins, des Bergbau-und Geschichtsvereins sowie der Biostation.

Stimberg Zeitung vom 12.Juli 2014 

Walter Nickel für 80 Jahre Mitgliedschaft an seinem 95. Geburtstag zu Hause geehrt 

 

 

62 Mitglieder für lange Treue geehrt

      

03. Juni 2014 , Regine Klein, Medienhaus Bauer 

      

OER-ERKENSCHWICK. Was Alfred Bauer geschafft hat, das schaffen nur die Wenigsten. „Das habe ich auch noch nicht erlebt“, sagt Volker Seemann, Vorsitzender der örtlichen IG BCE. Der 94-Jährige wurde für 80 Jahre Mitgliedschaft in der Gewerkschaft geehrt.

Der Vorsitzender Volker Seemann (l.) und der IG BCE-Sekretär Klaus Terheyden (hinten r.) gratulierten den Jubilaren, zu denen auch der 94-jährige Alfred Bauer (Mitte) gehört. Er ist seit 80 Jahren Mitglied in der Gewerkschaft. Foto: Klein, Medienhaus Bauer

 

 

Und er ist nicht allein. Walter Nickel ist genauso lang dabei. Zuerst machten 95 Mitglieder der IG BCE-Ortsgruppe Oer-Erkenschwick einen Ausflug zum Möhnesee, bevor Vorsitzender Volker Seemann, Kassierer Michael Roche und IG BCE-Sekretär Klaus Terheyden die Jubilare ehrten.

Seit 25 Jahren dabei sind: Mehmet Akpinar, Thomas Hoffmann, Sandra Hoffmann, Mirko Hubner, Kerstin Leineweber, Andreas Porst, Horst-Udo Range, Martin Schmülling, Harun Topal und Martin Nowak.

Für 40-jährige Mitgliedschaft wurden geehrt: Jean Augustyniak, Dietmar Bahs, Josef Behler, Helmut Bennemann, Rudolf Berge, Frank Bergherr, Gerhard Bozjak, Arnold Broda, Friedrich Buresch, Bayram Colban, Rahmi Etlioglu, Alfred Gaudschun, Hubert Graf, Hartmut Grewe, Hermann-Josef Heine-Strassenmeyer, Hartmut Henseleit, Andreas Holmann, Mehmet Kalay, Bernhard Kleer, Heinz Kraft, Harald Kranz, Klaus von Laar, Heinz-Werner Lotz, Wolfgang Marquant, Günter Mollus, Dietmar Nielatzner, Durmus Oezner, Manfred Prosser, Fritz Schweinberger, Volker Seemann, Christobal Serrano-Serrano, Udo Styrnol, Davut Topal, Udo Tottmann, Osman Verdi, Dieter Weichert.

Für 50 Jahre Mitgliedschaft wurden Franz Kowalski, Ludwig Rimprecht und Lothar Zimmermann geehrt.

Seit 60 Jahren dabei sind: Horst Boerner, Klaus Dieter Junkheit, Adolf Kowalske, Manfred Kruschinski, Helmut Lesnick, Dieter Noetzold, Werner Runte, Wilfried Schröder, Franz Schwermann, Lothar Szymczak.

Helmut Wanske ist seit 70 Jahren Mitglied in der IG BCE.

 

Eine Dame holt den Sieg

      

18. Mai 2014 , Medienhaus Bauer 

      

OER-ERKENSCHWICK. Wieder hatte die IG BCE-Ortsgruppe Oer-Erkenschwick zum beliebten Doppel-Kopfturnier eingeladen. Und es gab so manche Überraschung.

Auch Angela Hoffmann, Rudolf Burge, Carola Honacker und Ingrid Dionisius nahmen am Doppelkopfturnier teil.

 

Denn erstmals holte sich mit Bärbel Wember beim Doppelkopf-Turnier der IGBCE-Ortsgruppe Oer-Erkenschwick eine Frau den Gesamtsieg. Willi Sobich belegte den zweiten Platz. Auf dem dritten Platz landete mit Ingrid Dionisius wiederum eine Frau.

Podiumsdiskussion

Rusche will nicht neben der UBP stehen

      

Von Jochen Börger, Medienhaus Bauer am 11. Mai 2014  

      

OER-ERKENSCHWICK. Podiumsdiskussionen vor Wahlen sind ja nicht gerade ein Garant für Überraschungen. Das war bei der IGBCE-Ortsgruppe OE nicht anders. Sieht man mal von einer Begebenheit ab.

Acht Kandidaten, vier Tische – das macht also jeweils zwei Politiker an einem Tisch. Karl-Heinz Rusche (BOE) sollte neben Andreas Ranz (UBP) stehen. Diese Tatsache behagte Rusche aber gar nicht. „Ich hätte mich dort überhaupt nicht wohlgefühlt“, meinte Rusche, nahm in der ersten Zuschauerreihe Platz und beantwortete von dort aus Fragen.

Sechs Themenpakete hatte sich die IGBCE für den Abend herausgepickt. Dass nach knapp zwei Stunden gerade einmal drei behandelt werden konnten, ist auch ein deutliches Indiz dafür, dass es viel zu tun gibt für den neuen Stadtrat. Stichwort neue Arbeitsplätze: Die wollen (natürlich) alle, der Weg dorthin ist freilich steinig. Helmut Lenk (UWG) sprach das aus, was alle unterschreiben konnten: „Wir haben mit zwölf Prozent die höchste Arbeitslosenquote im Kreis. Wer auf die Frage, ob man neue Arbeitsplätze schaffen wolle, mit „Nein“ antwortet, muss doch benagelt sein.“ „Wir brauchen mehr Gewerbegebiete“, meinte Lars Ehm (CDU), während Ulrich Falk (SPD) den Schwerpunkt auf Freizeit/Tourismus legte. „Große Gewerbeflächen haben wir nicht.“

Beim zweiten Themenpaket (Stadtentwicklung) kritisierte Manfred Witthus, dass „bislang alles Flickwerk ist.“ Schulentwicklung ist der Bereich, der besonders konträr diskutiert wurde. Karl-Heinz Rusche sprach sich für den Erhalt des dreigliedrigen Schulsystems aus („das hat uns 40 Jahre lang gut getan“), Armin Ziesmann (Bündnis 90/Die Grünen) favorisiert längeres gemeinsames Lernen mit Blick auf eine Sekundarschule. Die weitreichendsten Veränderungen fordert die Linkspartei. Josef Oeinck: „Wir brauchen eine Gesamtschule.“ Nichts verändern will dagegen die UBP. Andreas Ranz: „G8 an den Gymnasien ist allerdings ein Desaster.“

 

Maidemo und Kundgebung

"Solidarität in Europa gefragt"

      

Von Jochen Börger, Medienhaus Bauer am 01. Mai 2014  

      

OER-ERKENSCHWICK. Der 1. Mai ist ein Tag, an dem Dr. Frank Hoffmann schwer beschäftigt ist. Schließlich starten dann die Ruhrfestspiele in Recklinghausen. Doch am Morgen hatte der Intendant auch noch Zeit für einen Abstecher nach  Oer-Erkenschwick, um die Festrede bei der Maikundgebung des DGB-Ortsverbandes zu halten.

1  

Alle Bilder von Jochen Börger, Medienhaus Bauer 

 

"Ruhrfestspiele und Gewerkschaft, diese Kombination muss unbedingt erhalten bleiben", forderte der Luxemburger in seiner Ansprache am IGBCE-Jugendtreff. Für sein Engagement in Sachen Kultur könne der DGB noch offensiver werben, "denn es ist ein Zeichen, dass Gewerkschaften die Gesellschaft mitgestalten wollen."

In einem Europa, wo 26 Mio. Menschen auf der Suche nach Arbeit sind, sei Solidarität mehr denn je gefragt. "Europa ist mehr als nur eine Wirtschaftsgemeinschaft. Und es ist ein gutes Zeichen, wenn ich als Luxemburger zu Euch in Oer-Erkenschwick sprechen darf und sich niemand wundert", meinte Hoffmann.

Vor der Kundgebung hatten sich rund 100 Teilnehmer vom Hünenplatz aus zu einem Demonstrationszug Richtung Ziegeleitor aufgemacht.

 

Podiumsdiskussion

SPD gibt der IGBCE einen Korb

      

Von Jörg Müller, Medienhaus Bauer am 23. April 2014  

      

OER-ERKENSCHWICK. Das hätte es vor einigen Jahren so nicht gegeben. Der SPD-Stadtverband gibt der Oer-Erkenschwicker Ortsgruppe der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IGBCE) einen Korb und nimmt nicht an ihrer Podiumsdiskussion teil.

„Das liegt schlicht und einfach an einer Terminüberschneidung, die wir sehr bedauern“, sagt SPD-Wahlkampfleiter Klaus Schild.

Mit Blick auf die Kommunalwahl am Sonntag, 25. Mai, hat die IGBCE-Ortsgruppe Oer-Erkenschwick für Freitag, 9. Mai, um 18 Uhr in den IGBCE-Treff am „Ziegeleitor“ die Spitzenkandidaten aller zur Wahl antretenden Parteien eingeladen. „An diesem Tag findet aber unser traditionelles Treffen mit den Vertretern der heimischen Vereine und Verbände statt. Dieser Termin steht schon lange fest und ist uns sehr wichtig. Deshalb wollen wir unsere Mannschaft an diesem Abend auch nicht teilen“, erläutert Klaus Schild.

IGBCE-Ortsgruppenvorsitzender Volker Seemann ist überrascht: „Für mich ist nur komisch, dass ich den SPD-Termin mit den Vereinen und Verbänden bis Dienstagmorgen nicht im Terminkalender auf der Homepage der Oer-Erkenschwicker SPD gefunden habe.“ Überhaupt ist der Bergbaugewerkschafter enttäuscht über die Resonanz der in Oer-Erkenschwick zur Kommunalwahl antretenden Parteien auf seine Einladung zur Podiumsdiskussion. „Nur die FDP und die UBP haben sofort zugesagt. Aktuell haben nun auch die Bündnisgrünen ihre Beteiligung angekündigt. Von der CDU, der BOE, der UWG und den Linken haben wir noch gar nichts gehört. Das ist sehr schade. Wir werden die Veranstaltung am 9. Mai aber auf jeden Fall durchführen“, betont Seemann.

„Wir wollen wissen, wie es in unserer Stadt weiter geht“., heißt es in der Einladung der IGBCE-Ortsgruppe an die Mitglieder. Folgende Fragen sollen mit den Kommunalpolitikern unter anderem erörtert werden: Geht der Umbau zur reinen Wohnstadt weiter? Wenn ja, wie? Schafft es die Politik, hier neue Arbeitsplätze anzusiedeln? Wie geht es weiter mit dem mehr als ausbaufähigem Konzept Freizeit? Brauchen wir eine vierte Schulform?

 

Grundsteuer

IGBCE lässt nicht locker       

Von Jörg Müller, Medienhaus Bauer am 21. April 2014      

OER-ERKENSCHWICK. Die Oer-Erkenschwicker Ortsgruppe der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IGBCE) lässt in Sachen Grundsteuer nicht locker. Mit Blick auf die drastische Anhebung fordert Vorsitzender Volker Seemann, dass Hauseigentümer ihre Steuerschuld auch in monatlichen Raten bezahlen dürfen. „Das würde vielen leichter fallen“, sagt Seemann.

 

Besitzer von Eigenheimen wie hier in Rapen sollen nach dem Vorschlag der IGBCE ihre Grundsteuer auch monatlich bezahlen können

 

 

Bislang ist es aber so, dass die Grundsteuer quartalsweise erhoben wird. „Und das stellt nicht nur viele unserer Mitglieder vor Probleme“, erläutert Seemann. Deshalb hat er sich zusammen mit seinen Mitstreitern an den SPD-Bundestagsabgeordneten Michael Groß gewandt – und jetzt von ihm Post bekommen. „Darin lässt uns Herr Groß erklären, dass eine monatliche Verbuchung der Grundsteuer, das Überprüfen des Zahlungseingangs und gegebenenfalls weitere Maßnahmen höhere Kosten für die Städte bedeuten würden. Deshalb sei eine Änderung der Zahlungsweise nicht zu erwarten“, erklärt der Gewerkschafter.

Aber: Michael Groß hat auch mitgeteilt, dass eine Grundsteuerreform geplant ist. Und die Steuerfälligkeit könnte dabei geändert werden, wenn Gemeinden und Länder einen Bedarf sehen. Volker Seemann: „Deshalb werden wir jetzt die Landtagsabgeordneten der Region in die Pflicht nehmen, sich für uns einzusetzen,“

 

IG BCE informiert über Vorsorge      

19. April 2014 , Jörg Müller, Medienhaus Bauer 

      

OER-ERKENSCHWICK. „Wer entscheidet, wenn ich nicht mehr entscheiden kann?“ Antworten auf diese Frage liefert ein Experte während einer Infoveranstaltung der Oer-Erkenschwicker Ortsgruppe der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE).

 

Beizeiten vorsorgen: Mit einer Patientenverfügung werden den Angehörigen viele Entscheidungen erleichtert. (Franziska Koark/dpa/tmn)

   

Der Informationsabend beginnt am Donnerstag, 24. April, um 18 Uhr im  

IG BCE-Jugendtreff an der Straße „Am Ziegeleitor 5“.  

Referent ist der IG BCE-Fachmann Bernd Kloppert.
„Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung oder die Betreuungsverfügung, das sind Themen, die uns alle angehen“, sagt der IG BCE-Bildungsobmann Udo Styrnoll. „Deshalb bieten wir zu dem Thema gleich zwei Infoabende an.“ Der zweite Termin ist am 25. September.
Die IG BCE weist ausdrücklich darauf hin, dass die kostenlose Teilnahme auch für Nichtmitglieder möglich ist.

 

24.03.2014, Medienhaus Bauer, Michael Dittrich 

 

Bericht über die Mitgliederversammlung vom 20.3.2014 

 

 

25.02.2014, Medienhaus Bauer 

 

 

 13.02.2014, Jochen Börger, Medienhaus Bauer 

 

 

 

 

 

 

 

Bühnenecho Theater zeigt Märchen der Gebrüder Grimm

      

18. Dezember 2013, Medienhaus Bauer 

      

OER-ERKENSCHWICK. Wer kennt es nicht „Das tapferere Schneiderlein“. Es ist wieder Kindertheaterzeit, zu der die IG BCE Oer-Erkenschwick einlädt.Das Kindertheater „Bühnenecho“ zeigt am Sonntag, 12. Januar, das beliebte Märchen der Gebrüder Grimm. Die Vorstellung beginnt um 15 Uhr in der Turnhalle der Christoph-Stöver-Realschule. Die Aufführung ist für Jungen und Mädchen ab vier Jahren geeignet.
Zur Stärkung zwischendurch gibt es Kaffee und frische Waffeln sowie Bockwurst mit Brot. Außerdem stehen nichtalkoholische Getränke bereit. Bereits zum fünften Mal lädt die IG BCE-Gruppe zum Kindertheater ein.

 

„Das tapfere Schneiderlein“, Sonntag, 12. Januar, 15 Uhr, Turnhalle der Christoph-Stöver-Schule, Eintritt: 4 € pro Person, 10 € für einer Dreier-Karte. Kartenvorverkauf unter Telefon 0 23 68/5 14 85 oder 0 23 68/8 90 05 88.

 

DGB-Aktionstag

Schüler helfen Schülern

      

Von Jochen Börger, Medienhaus Bauer am 27. November 2013  

OER-ERKENSCHWICK.

Schüler helfen Schülern. Kaum hatte der DGB-Ortsverband gestern seinen Aktionstag für den „Laden“ gestartet, war die erste dicke Spende schon unter Dach und Fach.

 

Spendebereitschaft: Beim DGB-Aktionstag freuten sich die Vorstandsmitglieder Werner Nilius (l.) und Michael Roche auch über das Engagement der Realschüler. Foto: J.Börger, Medienhaus Bauer

 

Die Schülerinnen Marie-Christin Murschall, Jennifer Lorenz, Charleen Stahl, Melissa Raguszka, Melina Conradt, Vanessa Zacholl, Romina Althoff, Moira Sasse und Rumeysa Zengin vom Sozialwissenschaftskurs der Jahrgangsstufe zehn der Christoph-Stöver-Realschule übergaben an den DGB-Vorsitzenden Werner Nilius und Schriftführer Michael Roche einen Scheck in Höhe von 900 Euro. „Nach dem Sponsorenlauf unserer Schule im September fließen Teile der Erlöse in Projekte vor Ort“, berichtet Lehrerin Beate Großmann. Das Geld soll im „Laden“ zur Anschaffung von Schulutensilien für bedürftige Kinder investiert werden.
Den ganzen Tag über sammelte der DGB-Ortsverband gestern im IG BCE-Jugendtreff Spenden für das Hilfsprojekt. Die IG BCE-Ortsgruppe Oer-Erkenschwick stockte spontan die Spende auf 1 000 Euro auf, am Nachmittag wuchs die Summe dank vieler Einzelspenden auf rund 1 300 Euro. Zudem wurden Kleidung, Lebensmittel und Schulsachen abgegeben.

 

 

Bühnenecho

IGBCE serviert eine köstliche Komödie
Von Michael Dittrich am 17. November 2013, Medienhaus Bauer

Oer-Erkenschwick. Die Mischung aus Theater- und Esskultur stimmt. „Wir machen aber nicht nur Theater, sondern auch Politik“, erinnerte der Vorsitzende der IGBCE-Ortsgruppe, Volker Seemann, bei der Begrüßung. Die heiteren Seiten der Gewerkschaft kommen aber besonders gut an. Die Aufführung war wieder ausverkauft. 

Die Darsteller des Amateuttheaters aus Schapdetten spielten wieder vor ausverkauftem Haus. - Foto: Dittrich

 

Alle 120 Eintrittskarten waren schon drei Tage nach der Ankündigung in unserer Zeitung vergriffen. „Einlass ist immer um 18 Uhr. Die ersten standen schon um 17.15 Uhr vor der Tür“, freute sich Seemann über die gute Resonanz bei der inzwischen vierten Auflage des Theaterabends. „Das läuft so wie bei der Geschichte von den zehn kleinen Jägermeistern. Einer nach dem anderen verschwindet“, erklärt der Leiter des Amateurtheater-Ensembles, Mathias Klesy, dem Publikum. Die 120 Zuschauer kamen bei diesem „Gewerkschaftsabend“ jedenfalls voll auf ihre Kosten. 

 

Geburtstagsempfang am 09. November 2013

Von Jochen Börger, Medienhaus Bauer 

 

 

 

Bundeskongress IGBCE 

Von Jörg Müller, am 09.November 2013, Medienhaus Bauer 

 

 

Für den "Laden"

DGB ruft zu Spenden auf
Von Regine Klein am 09. November 2013, Medienhaus Bauer

OER-ERKENSCHWICK. Neue Schulhefte für die Kinder und eine nahrhafte Mahlzeit auf dem Tisch? Für viele Menschen in Oer-Erkenschwick ist das nicht selbstverständlich. Hunderte besuchen daher regelmäßig den „Laden“, um sich mit dem Notwendigsten einzudecken. 

Hoffen auf große Beteiligung bei der Aktion: DGB-Regionsvorsitzender Dr. Josef Hülsdünker (r.) mit dem Organisationssekretär Fatih Ece (l.), von den beiden Oer-Erkenschwicker IG BCE-Gruppen Wolfgang Marnitz und Michael Roche, Brigitte Hacke vom »Laden«, der DGB-Ortsvorsitzende Werner Nilius sowie Bürgermeister Achim Menge (v.l.). Foto: Regine Klein, Medienhaus Bauer

Um vor Ort die Not zu mildern, rufen jetzt die Ortsverbände des DGB und der IG BCE in Kooperation mit der Stadt und dem DGB-Kreisverband zu einer Spendenaktion zugunsten des „Ladens“ auf. Am Dienstag, 26. November, können Bürgerinnen und Bürger von 10 bis 17 Uhr im IG BCE-Jugendtreff, Am Ziegeleitor, nicht nur Schulmaterialien wie Hefte oder Tornister, sondern auch Lebensmittel (bitte keine frischen Waren), Hygieneartikel, Kleidung in gutem Zustand, Haushaltswaren und natürlich auch Geldspenden abgeben.

„Wir sollten uns immer darüber bewusst sein, dass es nicht allen Menschen gut geht“, erklärt Werner Nilius, Vorsitzender des DGB-Ortsverbandes, die Idee zu der Aktion. Und obwohl DGB-Regionsvorsitzender Dr. Josef Hülsdünker von der Wichtigkeit der Aktion überzeugt ist, gibt er zu bedenken: „In erster Linie wäre es aber die Aufgabe der Politik, die soziale Situation soweit zu ändern, dass wir solche Hilfsaktionen gar nicht bräuchten".

 

Ziegeleitor

Theater-Komödie im IG BCE-Treff

Von Michael Dittrich am 17. Oktober 2013, Medienhaus Bauer 

OER-ERKENSCHWICK. Diesmal geht es um „Erben oder Sterben“. Am Samstag, 16. November, wartet im IG BCE-Treff am Ziegeleitor schon die nächste Leiche. Es handelt sich dabei um das neueste Stück der Theatergruppe „Bühnenecho“ Schapdetten. 

Machen schon mal ihr Testament: Werner Nilius (l.) und Volker Seemann laden zur Komödie ein. Foto: Michael Dittrich


Die Laienspieler aus dem Münsterland sind schon seit Jahren Stammgast bei der IGBCE-Ortsgruppe Oer-Erkenschwick. Das Kartenkontingent für diesen heiteren Abend ist streng limitiert „Mehr als die Hälfte der Tickets sind schon verkauft. Wer die köstliche Komödie nicht verpassen will, sollte sich schnellstens einen Platz reservieren“, meint Ortsgruppenvorsitzender Volker Seemann.
Das Gastspiel der Schapdettener ist nämlich längst auch schon ein Stück Ess-Kultur am Stimberg. Werner Nilius wird als Zugabe zu dem tödlichen Theater-Cocktail wieder seinen legendären Currywust-Topf anrühren. Die Delikatesse wird vor dem Stück und in der Pause mit Brot und Schmalzstullen serviert. Dazu gibt es Erdbeerbowle, Bier, Rotwein und Nichtalkoholisches. Platzreservierungen sind nicht möglich. 

Info:
„Die nächste Leiche wartet schon“. Sa., 16.11., 19 Uhr, im IG BCE-Treff (Einlass 18 Uhr), Am Ziegeleitor 5, Abendkasse 9 Euro, im Vorverkauf 7 Euro im IG BCE-Treff oder unter  

0 23 68/5 14 85 und 0 23 68/5 8185.
 

Kumpeltag

Bergleute gedenken toter Kollegen
Von Jörg Müller am 06. Oktober 2013 , Medienhaus Bauer

OER-ERKENSCHWICK. Die zweite Auflage des Kumpeltages soll eigentlich ein fröhliches Wiedersehen von ehemaligen Bergleuten sein. Doch bei dem Treffen am Bergbmuseum sind die Oer-Erkenschwicker Kumpel in Gedanken bei den in Südthüringen verunglückten Bergleuten und ihren Hinterbliebenen. 

Auf einen Blick: Die ehemaligen Bergleute beim Kumpeltag auf dem Gelände des Bergbau- und Geschichtsvereins am »Ziegeleitor«. Auch im nächsten Jahr soll dort wieder der so genannte Kumpeltag stattfinden. Foto: Jörg Müller

 

 

"Für uns ist völlig unverständlich, wie es zu den tragischen Geschehnissen kommen konnte. Die Kollegen dort haben die Sprengungen, die wohl zu dem Unglück führten, tausende Male durchgeführt. Nie ist etwas passiert. Und jetzt das“, sagt Dieter Hempe.

Hempe weiß, wovon er spricht. Viele Jahre war er aktives Mitglied der Grubenwehr des früheren Bergwerks Haard. Und eben diese Grubenwehr war zusammen mit dem Bergmannsverein Glück Auf, dem Bergbau- und Geschichtsverein sowie der IGBCE-Ortsgruppe Oer-Erkenschwick Organisator des Kumpeltages auf dem Museumsgelände am „Ziegeleitor“. Rund 100 ehemalige Bergleute haben den Weg an die dortige Seilscheibe am Fuße der Halde gefunden. „Mit der Zahl sind wir zufrieden“, sagt Dieter Hempe. Und die anwesenden Kumpel sind es auch. Werner Nilius versorgt die Kollegen mit leckerer Bratwurst vom Grill und in der „Revierbude“ gibt es dazu gehörenden Pott Bier. Nach der Schweigeminute zu Beginn des Kumpeltages sorgt dann der Sängerkreis der ehemaligen Grubenwehr mit zunächst leisen Tönen für den musikalischen Rahmen des Abends. Und den nutzen die Kumpel, um über alte Zeiten zu reden. „Weißt du noch?“, ist hundertfach zu hören. 

 

Am 5. Oktober  

Vier Gruppen organisieren "Kumpeltag"
01. Oktober 2013 von Jörg Müller, Medienhaus Bauer

OER-ERKENSCHWICK. Die Premiere im vergangenen Jahr war ein voller Erfolg, dem  

„2. Kumpeltag“ steht also nichts im Wege. Für Samstag, 5. Oktober, haben die Organisatoren wieder einiges auf die Beine gestellt.

Gleich vier Gruppen haben es sich wieder zur Aufgabe gemacht, alle Interessierte anzusprechen, die einst etwas mit dem Bergbau zu tun hatten und immer noch aktuell mit ihm verbunden sind. Die IGBCE Ortsgruppe Oer-Erkenschwick, der Bergmannsverein „Glückauf“, der Sängerkreis der ehemaligen Grubenwehr Bergwerk Haard sowie der Bergbau-und Geschichtsverein organisieren gemeinsam den zweiten „Kumpeltag“.

Beginn ist am Samstag um 17 Uhr – natürlich an bergbau-historischer Stätte in der Revierbude des Bergbau- und Geschichtsvereins. Der Sängerkreis begleitet das Treffen musikalisch. „Im Vordergrund steht das gemütliche Zusammensein mit einer Bratwurst und einem Pott Bier“, betont IG BCE-Vorsitzender Volker Seemann im Namen des Organisationsteams.

 

 

Podiumsdiskussion

Ein bekannter Schlagabtausch

Von Regine Klein am 09. September 2013, Medienhaus Bauer

      

OER-ERKENSCHWICK. Zu einer Podiumsdiskussion mit den Direktkandidaten zur Bundestagswahl 2013 hatte die IG BCE Oer-Erkenschwick eingeladen. Der Einladung in den IG BCE-Jugendtreff gefolgt waren vier der sechs Kandidaten. Doch wer eine echte Diskussion erwartete, wurde enttäuscht: Die Kandidaten trugen vor allem die typischen Wahlaussagen ihrer Parteien vor.

 

IG BCE-Ortsvorsitzender Volker Seemann (v.r.) moderierte die Podiumsdiskussion zur Bundestagswahl mit Maaike Thomas, Michael Groß, Bärbel Beuermann, Rita Stockhofe und dem DGB-Ortsvorsitzenden Werner Nilius. Foto: Klein

 

 

Rita Stockhofe von der CDU, Bärbel Beuermann von der Linken, Michael Groß von der SPD und Maaike Thomas von den Grünen stellten sich den Fragen aus dem Publikum. „Leider haben wir von den Kandidatinnen der FDP und der Piraten nie eine Antwort auf unsere mehrfache Anfrage bekommen“, erklärte der IG BCE-Vorsitzende Volker Seemann, der den Abend moderierte. Und zwischendurch auch mäßigend mit den Worten „Ich bitte um ein wenig Disziplin“ eingreifen musste, wenn die Zwischenrufe zu viele wurden.

Orientiert am allgemeinen Programm der IG BCE zur Bundestagswahl sollten die Kandidaten Stellung nehmen zu Themen wie der Rente mit 67, der Forderung nach Mindestlöhnen oder der Problematik rund um Mini-Jobs und befristete Arbeitsverträge. Nicht nur in der Frage eines Mindestlohns von 8,50 Euro stimmten die Politiker weitestgehend mit den Aussagen ihrer Parteien überein. Während sich Rita Stockhofe (CDU) gegen einen Mindestlohn aussprach („Entscheidungen müssen auch im Arbeitsleben umsetzbar sein“) vertraten Michael Groß (SPD) sowie Maaike Thomas (Die Grünen) und Bärbel Beuermann (Die Linke) eine Meinung pro Mindestlohn. Michael Groß erklärte: „Die Menschen müssen sehen, dass ihre Arbeit wertgeschätzt wird.“

 

SPD-Empfang

Vertreter der Bergbau-Gewerkschaft fehlten

Von Jochen  Börger am 03. September 2013, Medienhaus Bauer     

           

OER-ERKENSCHWICK. Beim Sommerfest der IG BCE-Ortsgruppe Oer-Erkenschwick war es am Sonntagnachmittag zwar nicht das zentrale Thema, diskutiert wurde aber dennoch darüber. Bei der Veranstaltung „Vereine und Verbände“ am vergangenen Freitagabend des SPD-Stadtverbandes war die eigentlich der Partei nahe stehende Bergbau-Gewerkschaft nicht vertreten.

Ein Sommerfest mit Radtour und anschließendem Grillen feierte die IG BCE-Ortsgruppe Oer- Erkenschwick am Ziegeleitor. Foto: Börger

„Ich jedenfalls habe in diesem Jahr keine Einladung bekommen“, sagt Ortsgruppen-Vorsitzender Volker Seemann. In den Vorjahren sei die IG BCE schon einmal eingeladen worden, diesmal aber nicht.
Auch von der zweiten Ortsgruppe, IG BCE I, war am Freitagabend kein Vertreter zu sehen. „Wie auch?“, fragt Ortsgruppenchef Hans-Jürgen Rüping und berichtet auf Nachfrage, dass auch seine Organisation keine Einladung bekommen habe. Er lege jedenfalls in Zukunft auch keinen Wert mehr darauf.
SPD-Stadtverbandsvorsitzender Peter Duscha bekräftigte gestern, die Liste der eingeladenen Vereine und Verbände zu überprüfen. „In keinster Weise steckt gegenüber den IG BCE-Ortsgruppen irgendwelcher böser Wille dahinter“, machte der Parteichef deutlich.

 

Alte Zechenbahn  

Biostation bedankt sich bei Helfern       

Von Michael Dittrich am 30. August 2013, Medienhaus Bauer 

      

OER-ERKENSCHWICK. Seit 17 Jahren lädt die Biologische Station Bewohner aus den drei Seniorenheimen zu einem gemütlichen Nachmittag ein. Jetzt bedankten sich die Aktiven um Reinhard Wentzlik und Ernst Saland bei den zahlreichen Helfern mit einer Dankeschön-Feier.

Das Biostation-Team bedankt sich mit einem Helferfest für die Unterstützung beim Seniorennachmittag mit Rollstuhfahrern. Ernst Saland (7.v.l.) begrüßt dabei auch die Sponsoren und Landrat Cay Süberkrüb (8.v.l.). Foto: Dittrich

Denn viele IGBCE-Mitglieder und Mitarbeiter des Marienstifts schieben Bewohner aus dem Oerer Seniorenzentrum jedes Jahr mit dem Rollstuhl zur Biostation. „Ohne die vielen Helfer wäre diese Aktion mit den Rollstühlen gar nicht möglich“, meinte Ernst Saland.

Ein ausgewachsenes Spanferkel nebst Beilagen für das Helferfest machten Volksbank und Sparkasse Vest als Sponsoren möglich. Auch Landrat Cay Süberkrüb gehörte zu den Gästen bei der Premiere. Im nächsten Jahr soll es eine Neuauflage geben. Die Sponsoren kümmern sich auch wieder um ein Bio-Schwein für die Biostation.

Feierstunde

IGBCE ehrt verdiente Jubilare

Von Jochen Börger am 24. Juni 2013, Medienhaus Bauer       

 

OER-ERKENSCHWICK. Treue muss belohnt werden. Sagte sich die IGBCE-Ortsgruppe Oer-Erkenschwick und richtete im feierlichen Rahmen ihre Mitgliederehrung aus.

Auf einen Blick: Die Jubilare der IGBCE-Ortsgruppe Oer-Erkenschwick. Vorsitzender Volker Seemann (r.) und sein Vorstandsteam ehrten die Mitglieder. Foto: Börger

Ortsgruppen-Vorsitzender Volker Seemann und der SPD-Bundestagsabgeordnete Michael Groß dankten den Jubilaren für Verbundenheit zur Gewerkschaft. Teilweise in Abwesenheit wurden folgende IGBCE-Mitglieder geehrt:

75 Jahre: Hans Fischer; 60 Jahre: Johannes Boenke, Dieter Henkis, Manfred Klassen, Herbert Krzeminski, Günter Lukas, Horst Ostrowski, Waldemar Piontek, Heinz-Werner Schnell, Erich Soete

50 Jahre: Edgar Bley, Herbert Dzellak, Alexander Hamann, Heinz-Josef Lösbrock, Wolfgang Neuhold, Erwin Pilath, Winfried Scherz

40 Jahre: Wolfgang Bartsch, Sevki Bas, Axel Buerger, Ulrich Chudzinski, Karl-Heinz Even, Heinz-Werner Gronwald, Heinrich Hansonis, Johannes Kaszubowski, Peter Kaysowski, Jürgen Kleer, Ibrahim Kocamis, Rainer Kohnen, Ali Korkmaz, Jürgen Kremin, Günter Kühl, Michael Ledvina, Hans-Jürgen Lorenz, Alwin Maykoetter, Horst Mencke, Mustafa Pazar, Johann Rusina, Peter Seidl, Ramazan Viran, Heinz-Peter Welke, Heinz-Werner Wilms.

25 Jahre: Uwe-Werner Haertel, Klaus Kempka, Michael Krygiel, Klaus Kuebler, Wolfgang Lerch, Harald Lienhard, Jörg Piontek, Rita Raschke, Christian Schink.

 

Lotz tritt ab

Überraschung: Nilius ist DGB-Chef

      

Von Jochen Börger am 14. Mai 2013 , Medienhaus Bauer 

      

OER-ERKENSCHWICK. Die Mitgliederversammlung des DGB-Ortsverbandes wartete am Dienstagabend mit einer Überraschung auf. Werner Nilius (50) ist neuer Vorsitzender. Eine Wahl, mit der im Vorfeld nur wenige gerechnet hatten.  

Josef Hülsdünker und der neue DGB OV-Vorsitzende Werner Nilius Foto: Börger


Dass es zu einer Kampfabstimmung um den Chefposten kommen würde, hatte sich in den vergangenen Tagen bereits abgezeichnet. Doch wer nun glaubte, das Rennen würde zwischen dem amtierenden DGB-Vorsitzenden Heinz Werner Lotz und dem städtischen Standesbeamten Wilhelm Bulger ausgehen, wurde eines Besseren belehrt.

Der Name von SPD-Ratsherr Werner Nilius – seit drei Jahrzehnten Mitglied in der IGBCE – fiel als erster, als Wahlleiter Willi Mackrodt nach Kandidaten fragte. Danach wurde Wilhelm Bulger vorgeschlagen. Erst dann fiel der Name von Heinz Werner Lotz, der die Spitze des DGB-Ortsverband im Jahr 2007 übernahm. Noch bevor Nilius und Bulger überhaupt gefragt wurden, ob sie kandidieren werden, war die Sache für Lotz klar: „Ich ziehe zurück. Spätestens seit ich die SPD verlassen habe und mich der BOE angeschlossen habe, wird so viel über mich geredet. Jetzt steht für mich fest: Ich mache nicht weiter.“

Mit Nilius und Bulger – letzterer ist seit 33 Jahren Verdi-Mitglied – blieben zwei Bewerber übrig. Das Rennen ging knapp aus. 42 Wahlberechtigte gaben ihre Stimme ab. Nilius erhielt 22, Bulger 18. Zwei Stimmen waren ungültig. Bulger ist somit stellvertretender Vorsitzender. Bei dieser Wahl erhielt er in geheimer Abstimmung 29 Ja-Stimmen und acht Nein-Stimmen. Fünf Zettel waren ungültig.

 

DGB-Maidemo und -Kundgebung.   

Nur knapp 100 marschieren mit

Von Jörg Müller am 01. Mai 2013 Medienhaus Bauer

      

OER-ERKENSCHWICK. Der Teilnehmerkreis wird immer kleiner. Nur knapp 100 Gewerkschafter beteiligten sich am Mittwoch an der Maidemonstration des DGB. Dessen Ortsverbandsvorsitzender, Heinz-Werner Lotz, lässt sich aber nicht entmutigen: „Wir machen weiter. Denn eine solche Veranstaltung ist heute wichtiger denn je.“

 

Auch Mitglieder der IGBCE-Ortsgruppe Oer-Erkenschwick beteiligten sich an der Mai-Demonstration des DGB-Ortsverbandes. Auf Transparenten setzten sie sich für einen Mindestlohn von 8,50 Euro ein. Foto: Jörg Müller

 

Diese Auffassung vertritt auch Uli Dettmann. Der stellvertretende nordrhein-westfälische Landesleiter der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi ist der Hauptredner der Maikundgebung am „Ziegeleitor“. „Wir brauchen einen flächendeckenden Mindestlohn von 8,50 Euro. Und wir müssen immer wieder darauf hinweisen, dass es viele Menschen gibt, die zu skandalösen Bedingungen arbeiten müssen.“ Dettmann führte als Beispiel dafür osteuropäische Arbeitskräfte beim Konzern Westfleisch an, zu dem auch das heimische Unternehmen Gustoland zählt.

DGB-Ortsverbandsvorsitzender Heinz-Werner Lotz prangerte vor allem die Bundesregierung an: „Es ist fast schon politische Korruption, wenn die Bundesregierung Steuerflüchtlinge durch entsprechende Abkommen scheinbar schützen will.“ Mit Blick auf die im September anstehenden Bundestagswahlen fordern die Gewerkschafter einen Politikwechsel hin zu mehr sozialer Gerechtigkeit.

Vize-Bürgermeister Herbert Hamann sieht die Politik in der Pflicht, gute schulische Angebote vorzuhalten: „Denn eine gute Ausbildung ist ein wichtiger Baustein für eine gute Arbeit und später eine auskömmliche Rente.“ Kühle Getränke, Bratwurst vom Grill und Erbsensuppe runden schließlich das Kundgebungsangebot ab.

 

Arbeitnehmerempfang des Bürgermeister Menge vom 29.4.2013

von Jochen Börger am 30.4.2013 Medienhaus Bauer

 

 

 

Mitgliederversammlung unserer Ortsgruppe vom 18.4.2013 

Zeitungsbericht des Medienhaus Bauer vom 22.4.2013 

Pressebericht über das Doppelkopfturnier  

der IGBCE Ortsgruppe vom 19.4.2013

von Andre Krzykowksi am 22.4.2013 Medienhaus Bauer 

        

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

IGBCE-Ortsgruppe Kumpel laden zum Doppelkopf 

von Friedrich Pieper am 12. April 2013 Medienhaus Bauer  

      

OER-ERKENSCHWICK. Das Doppelkopfturnier hat Tradition. Der Veranstaltungsort, AWO-Treff, der ist in diesem Jahr allerdings neu.

 

Foto: Friedrich Pieper

 

Werben für den neuen Veranstaltungsort beim Doppelkopfturnier der IGBCE: Erich Gabrich, Werner Nilius und Jürgen Kleer (v.l.).

 

Erstmals richtet die Ortsgruppe Oer-Erkenschwick der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IGBCE) das Doppelkopfturnier, am Freitag, 19. April, 17 Uhr, im AWO-Treff Stimbergstraße 217 aus. Erwartet werden traditionell etwa 40 Turnierteilnehmer. Auf die Gewinner warten attraktive Preise. Sie werden, ebenso wie die Zuschauer, mit allerlei günstigen Gaumenfreuden versorgt. Anmeldungen bis zum Turniertag, 16.30 Uhr, Tel. 015738351208 und 02368/2689. Montag bis Freitag auch 17 bis 20 Uhr im IGBCE Jugendtreff.

 

Kindertheater Bühnenecho zeigt "Zauberflöte"

Von Tamina Urbaniak am 10. Januar 2013 Medienhaus Bauer 

      

          Oer-Erkenschwick. Zarte Töne schlägt das Bühnenecho Schapdetten diesmal bei seinem Gastspiel in OE an: „Die Zauberflöte und das Wunderglockenspiel“ stimmt die Theatergruppe an, wenn sie auf Einladung der IGBCE-Ortsgruppe Oer-Erkenschwick am 27. Januar in die Realschul-Halle kommt.

 

Foto: Tamina Urbaniak

 

Das Schapdettener »Bühnenecho« - hier ein Foto von der Aufführung »Urmel aus dem Eis« im vergangenen Jahr - ist nun schon zum sechsten Mal in OE zu Gast.  

 

Das Schapdettener »Bühnenecho« - hier ein Foto von der Aufführung »Urmel aus dem Eis« im vergangenen Jahr - ist nun schon zum sechsten Mal in OE zu Gast.                   Das Kindertheaterstück erzählt eine Geschichte, die auf der Mozart-Oper „Die Zauberflöte“ basiert. Darin geht es um Prinz Tamino, der sich in die schöne Pamina verliebt, von der er jedoch nur ein Bild hat. Gemeinsam mit dem Vogelfänger Papageno sucht er seine umschwärmte Dame, die beiden müssen aber auf dem Weg dahin eine ganze Menge Prüfungen bestehen. Papagenos Wunderglockenspiel ist dabei eine große Hilfe.20 Darsteller in „traumhaften Kostümen“ betreten am Sonntag, 27. Januar, um 15 Uhr (Einlass: 14.30 Uhr) die Bühne in der Turnhalle der Christoph-Stöver-Realschule. Karten kosten drei Euro, ein Vierer-Ticket ist für zehn Euro erhältlich.Und wer die IGBCE-Ortsgruppe OE kennt, der weiß, dass es zwischendurch auch etwas Gutes zu essen gibt. Selbst gebackene Waffeln, Brühwurst, Kaffee, Kakao, Wasser und Fruchtsaftgetränke sind im Angebot.Karten gibt es an der Tageskasse, aber auch schon vorher unter (02368) 5 14 85, (02368) 5 81 85 oder im Internet:

www.igbce-oe.de

 

 

Bühnenecho Schapdetten Currywurst-Pott garniert Theaterabend

      

Von Jochen Börger am 19. November 2012 Medienhaus Bauer 

      

oer-erkenschwick. Das neue Erfolgsrezept für einen Samstagabend lautet: Man nehme ein launiges Boulevard-Theaterstück und garniere es mit einem Currywurst-Pott. Mehr braucht man eigentlich nicht.

 

Foto: Jochen Börger

 

Überzeugendes Bühnenspiel: Andrea Fischer, Eva Klesy und Willi Lipp (v.l.) vom Theater »Bühnenecho« erhielten im »AWO-Treff« reichlich Applaus.

 

Beim Auftritt des „Bühnenechos“ des SV Fortuna Schapdetten im AWO-Treff mit dem Stück „Zum Kuckuck! Wohin mit dem Kind“ ist nämlich schon vor Beginn der Aufführung der erste Currywurst-Pott schon leer.110 Besucher werden entführt in die fiktive Kleinst-Gemeinde Schnullerbeck. Das Sagen hat offiziell dort Amadeus Schimmelschneider (Alfons Beumer). Der Mann ist Bürgermeister, aber die Strippen für die weitere Karriere des Sohnes zieht vielmehr Mutter Hedwig (Andrea Fischer).Parallel kommt seine Ehefrau Hanna (Bettina Leifeld) aus der Kur zurück. Beim Aussteigen aus dem Zug nimmt Frau Bürgermeister in aller Hektik eine fremde Babytragetasche statt ihrer eigenen Reise-Utensilien mit. Was folgt, sind allerlei Verwirrungen...

 

Geburtstagsempfang am 10.11.2012

Bericht von Jörg Müller, Medienhaus Bauer  

 

 

 

IGBCE-Ortsgruppe OE Schapdettener Bühne gastiert wieder

      

Von Michael Dittrich am 06. November 2012 15:38

      

OER-ERKENSCHWICK. Die IGBCE-Ortsgruppe Oer-Erkenschwick bereichert wieder einmal das Kulturangebot am Stimberg. Am Samstag, 17. November, um 19 Uhr öffnet sich im AWO-Treff der Vorhang für den Schwank „Zum Kuckuck! Wohin mit dem Kind“.

 

Foto: Michael Dittrich

Spaß ist garantiert im IGBCE-Theater: Werner Nilius (l.) und Volker Seemann laden zur Aufführung eines Schwanks in drei Akten in den AWO-Treff 

"Der Veranstaltungsort bei der AWO ist eine Premiere. Die Theatergruppe des SV Fortuna Schapdetten haben wir jetzt zum dritten Mal engagiert“, sagt Ortsgruppenvorsitzender Volker Seemann.  Die IGBCE-Ortsgruppe serviert wieder einen kleinen Imbiss in den Pausen. Diesmal gibt es einen herzhaften Currywurst-Topf (1,50 Euro).  Die Aufführung findet statt am Samstag, 17. November, um 19 Uhr im AWO-Treff, Stimbergstraße 217 (Einlass: 18.15 Uhr). Karten im Vorverkauf für sieben Euro gibt es ab sofort im IGBCE-Jugendtreff, Am Ziegeleitor 5, dienstags bis freitags von 17 bis 20 Uhr, oder bei den IGBCE-Mitgliederbetreuern. An der Abendkasse kosten die Karten acht Euro.  Kartenvorbestellung ist auch unter www.igbce-oe.de möglich

 

Kumpeltag Bergbau-Vergangenheit wird lebendig

      

Von Tamina Urbaniak am 21. Oktober 2012 13:57 Medienhaus Bauer 

      

OER-ERKENSCHWICK. „Flöz“, „Streb“, „Kaue“ – es wird eine Zeit kommen, da werden diese Begriffe wie Fremdworte klingen. Beim „Kumpeltag“ aber wird dagegengesteuert – und Bergbau-Vergangenheit lebendig.

Foto: Tamina Urbaniak

IGBCE-Ortsgruppe Oer-Erkenschwick, der Bergmannsverein „Glück-Auf“, der Sängerkreis der ehemaligen Grubenwehr und der Bergbau- und Geschichtsverein wollen einmal im Jahr zusammenkommen.  Wie lebendig die Geschichte ist, das zeigt sich vielleicht am deutlichsten, während der Sängerkreis das Steigerlied singt. Nicht wenige schmettern da textsicher und aus voller Kehle mit.  Warum unter Bergleuten ein so inniger Zusammenhalt besteht – noch heute! –, das erklärt sich Markus Pliska, Vorsitzender des Bergbau- und Geschichtsvereins, so: Unter Tage – ein Arbeitsplatz, an dem die Gefahr immer mitmalochte – sei man unbedingt aufeinander angewiesen gewesen. „Da war das auch egal, ob einer Serbe, Türke oder Deutscher war“, sagt Pliska. Ausländerfeindlichkeit habe man nicht gekannt.  Der Termin für den nächsten Kumpeltag steht bereits fest: 5. Oktober 2013

 

 

Mitgliederzeitschrift Kompakt, Jan. 2012 

"Unsere Industrie braucht sichere Energie"  

 

 

    

Harun Topal im Einsatz

 Unsere Industrie braucht sichere Energie. Eine Kampagne der IG BCE an traditioneller Stelle. Das Bergwerksmuseum in Oer–Erkenschwick führte auch in diesem Jahr den Weihnachtsmarkt auf der Seilschreibe durch. Viele Bürgerinnen und Bürger mit und ohne Kinder konnten sich auf dem Markt umsehen. In den „alten“ Strecken gab es ein Café und viele Stände mit Crêpes, Grillwürstchen, Glühwein und selbstgebastelter Weihnachtsdekoration. Der IG BCE-Bezirk Recklinghausen hatte mit Beteiligung der Ortsgruppe Oer–Erkenschwick einen Kampagnen-Infostand in der Schmiede aufgestellt. An welcher Stelle würde auch sonst so klar werden, dass wir für unsere Industrie sichere Energie brauchen? Großen Zuspruch bekamen wir beim Sammeln der Stützunterschriften zur Kampagne und beim Verteilen der Infoblätter über den FEJO-Jugendtreff. 

 

 

Stadtspiegel, Lokalkompass, April 2012

IGBCE Oer-Erkenschwick:  

Doppelkopfturnier war ein voller Erfolg

        

   ­

                    

  Das fünfte Doppelkopfturnier der IGBCE Ortsgruppe Oer-Erkenschwick war wieder ein voller Erfolg und zwar in erster Linie für die 32 Teilnehmer, die sich auf acht Spieltischen verteilten, um die Sieger in drei Runden auszuspielen. Die Organisatoren H.W. Lotz, Jürgen Kleer, Werner und Wolfgang Nilius sowie der Ortsgruppenvorsitzende Volker Seemann waren begeistert von den engagiert aufspielenden Männern und Frauen und planen schon jetzt eine Wiederholung in 2013. Der erste Preis ging an Wolfgang Rosner, der Zweite an Erika Jung und der Dritte an Peter Olfers. Besonders prämiert wurde auch der letzte Platz. Viele weitere Preise wurden für Zwischenplazierungen vergeben. Ein besonderer Dank der Organisatoren geht noch an die Hausleitung des IGBCE-Jugendtreffs, die in den Spielpausen die Anwesenden mit Schnittchen und Bockwürstchen verwöhnten.

 

IGBCE Oer-Erkenschwick

33 Doppelkopfspieler aktiv

      

Von Jochen Börger am 22. April 2012 10:25 Medienhaus Bauer 

      

OER-ERKENSCHWICK. Dieser Termin ist aus dem Veranstaltungskalender der IGBCE-Ortsgruppe Oer-Erkenschwick nicht mehr wegzudenken. Und so war es kein Wunder, dass das Doppelkopfturnier auch in diesem Jahr gut besucht war.

Foto: Jochen Börger

33 Teilnehmer verzeichnete die Ortsgruppe um die Organisatoren Volker Seemann, Werner Nilius, Jürgen Kleer und Heinz Werner Lotz. „Diese Zahl an Rückmeldungen stellt uns wieder zufrieden“, meinten sie, bevor der Wettbewerb beginnen konnte. Und was sich bereits in den vergangenen Jahren zeigte, hatte auch diesmal im IGBCE-Jugendtreff Bestand: Vor allem bei den Frauen ist Doppelkopf sehr beliebt.Wie beispielsweise bei Evelin Zerth, mit 81 Jahren älteste Teilnehmerin des Wettbewerbs. Den Sieg indes verbuchte diesmal ein Mann. Wolfgang Rosner kam auf 125 Punkte und gewann einen Tankgutschein in Höhe von 40 Euro. Präsente gab es auch für die Zweitplatzierte Erika Jung (116 Punkte) und Peter Olfers, der mit 112 Punkten den dritten Rang belegte. Beide freuen sich über einen Frühstückskorb. Auch im kommenden Jahr plant die IGBCE-Ortsgruppe ein Doppelkopf-Turnier.

 

Im IGBCE-Jugendtreff

Podiumsdiskussion mit Wahlkreis-Kandidaten

      

Von Jochen Börger am 18. April 2012  Medienhaus Bauer 

      

Oer-Erkenschwick. Die IGBCE-Ortsgruppe Oer-Erkenschwick veranstaltet kurz vor der Landtagswahl eine Podiumsdiskussion mit den Wahlkreis-Kandidaten.

 

 

Grafik: Medienhaus Bauer

Drei Tage vor der Wahl am 13. Mai – also am Donnerstag, 10. Mai – stellen sich die Kandidaten den Fragen des Publikums. Zugesagt haben bereits Hans-Peter Müller (SPD), Christian Wegner (Bündnis 90/Die Grünen) und Peter Amsel (FDP). CDU-Kandidat Josef Hovenjürgen hat nach Angaben des IGBCE-Ortsgruppenvorsitzenden Volker Seemann abgesagt, da er zeitgleich an einer Wahlkampf-Veranstaltung in Dorsten teilnimmt. Angefragt sind zudem Fritz Geisthövel (Die Linke) und Christian Folke (Piratenpartei).Die Podiumsdiskussion mit den Kandidaten beginnt am 10. Mai um 19 Uhr im IGBCE-Jugendtreff, Am Ziegeleitor. Volker Seemann übernimmt die Moderation.

 

Jahresausflug  

IGBCE ehrt treue Mitglieder

      

Von Jörg Müller am 26. Juni 2012  Medienhaus Bauer 

      

OER-ERKENSCHWICK. Mitgliederausflüge und Jubilarehrungen sind wichtige Termine im Jahreskalender der IGBCE-Ortsgruppe Oer-Erkenschwick. Besonders dann, wenn gleich drei Aktive für 70-jährige Zugehörigkeit zu ehren sind.

 

Auf einen Blick: Die ausgezeichneten Mitglieder der IGBCE-Ortsgruppe Oer-Erkenschwick um ihren Vorsitzenden Volker Seemann und IGBCE-Sekretär Klaus Terheyden (7.v.r.) vor der Abfahrt zu ihrem Tagesausflug

Folgende Jubilare der Ortsgruppe Oer-Erkenschwick der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IGBCE) wurden am vergangenen Wochenende ausgezeichnet:70 Jahre: Heinz Kubik, Walter Lehmanski und Erich Schellenberg.60 Jahre: Erwin Boehmer, Heinz Dominik, Walter Falk, Hermann Heidemann, Franz Idkowiak, Günter Krischik, Friedhelm Krüger, August Lorenz, Heinrich Meinert, Franz Messler, Wilfried Paluch, Friedrich Schlombs und Gerhard Stelmaszyk.50 Jahre: Karl-Heinz Behrendt, Heinrich Brandau, Johann David, Helmut Frank, Otto Hoff, Udo Kossak und Peter Zibell.40 Jahre: Sükrü Aksoy, Friedhelm Albrecht, Hasan Aydemir, Erich Boll, Sadettin Budak, Seyfi Danismann, Ernst Dreier, Reiner Gehrmann, Dursun Kaplan, Klaus Kappe, Bodo Möbus, Heinz Rodestock, Peter Romanski, Klaus roth, Nevzat Sarac, Uwe Schimanski, Horst Seeling, Duran Turgut, Nuri Turgut, Klaus Wilms, Celal Yangin und Klaus Zieglmeier.25 Jahre: Jürgen Bombeck, Ramazan Etcik, Sascha Flothmann, Peter Gabor, Branko Ilic, Heinz Kirchner, Michael Lösbrock, Martin Möller, Thomas Riering, Markus Seitz, Dirk Szymczak, Rolf Thomisch, Bayram Turgut, Ihsan Turgut, Bernd Weigel und Dirk Willan.

 

Ortsgruppe Oer-Erkenschwick

IGBCE fordert: "Arbeitsplätze statt Golfplätze"

      

Von Jochen Börger am 23. Juni 2012  Medienhaus Bauer 

      

          Oer-Erkenschwick. Wenn eine Organisation 914 Mitglieder zählt, dann darf der Vorstand zahlenmäßig auch etwas größer ausfallen. Allein 17 Mitglieder hat das geschäftsführende Gremium der IGBCE-Ortsgruppe Oer-Erkenschwick.

      

Der neue Vorstand angeführt von Volker Seemann (rotes Hemd) Foto: J.Börger

 

Ein großes Vorstandsteam wurde bei der IGBCE-Ortsgruppe Oer-Erkenschwick gewählt.

"Wir sind ein gesundes und gutes Kollektiv“, freute sich nach den Wahlen der alte und neue Ortsgruppen-Vorsitzende Volker Seemann, der auch in den kommenden vier Jahren der Gewerkschafter-Gruppierung vorstehen wird. Klare Worte fand er vor allem mit Blick auf die Planungen für das ehemalige Zechengelände. „Wir brauchen Arbeitsplätze statt Golfplätze. Die Aktion unter diesem Motto, die wir schon zum 1. Mai durchführten, ist nicht zu Grabe getragen. Wer soll denn Golf spielen? Die überaus hohe Anzahl von Menschen, die inzwischen in Oer-Erkenschwick Hartz IV beziehen?“Neuland betritt die Ortsgruppe beim Thema Jugendförderung. Mit Walter Mattes wird ein Obmann eingesetzt, Natascha Seemann fungiert als Jugendleiterin. Sie sollen die Nachwuchsarbeit beleben.In den Vorstand der Ortsgruppe wurden gewählt: Vorsitzender Volker Seemann, die beiden Stellvertreter Martin Ostdorf und Heinz Werner Lotz, Kassierer Michael Roche, Schriftführer Werner Nilius, Bildungsobmann Udo Styrnoll, Jugendobmann Walter Mattes, Jugendleiterin Natascha Seemann sowie die Beisitzer Michael Seemann, Hartmut Grewe, Jürgen Kleer, Stefan Weber, Helmut Bennemann, Wolfgang Nilius, Harun Topal, Gerhard Zuber und Frank Schalthoff.

 

 

Sommerfest am Ziegeleitor

IGBCE-Ortsgruppe geht online

      

Von Aneela Ahmad am 19. August 2012  Medienhaus Bauer 

      

          OER-ERKENSCHWICK. Die IGBCE-Ortsgruppe Oer-Erkenschwick geht online. Im September wird die Homepage präsentiert, wie der Ortsgruppen-Vorsitzende Volker Seemann am Rande des Sommerfestes berichtete.    

Foto: Aneela Ahmad

Kulinarisch wurde bei dem Fest rund um den IGBCE-Jugendtreff am Ziegeleitor einiges geboten, doch der ganz große Ansturm blieb zunächst aus. Die Stimmung war dennoch prächtig. Seemann zeigte sich daher auch zufrieden. „Natürlich haben wir uns mehr Besucher erhofft, doch aufgrund des Wetters und anderer parallel laufender Veranstaltungen ist das so schon in Ordnung.“Zunächst machten sich rund 20 Mitglieder zu einer Fahrradtour auf. Wetterbedingt wurde nur so viel gefahren, wie es das Wohlbefinden der Radler erlaubte. Nach der Rückkehr ging es am Jugendtreff weiter, Bratwurst und kalte Getränken standen schon bereit, ehe später noch Kaffee und Kuchen serviert wurden. 

 

 

 

In der Revierbude"Kumpeltag" steigt am 20. Oktober

      

Von Jochen Börger am 08. Oktober 2012  Medienhaus Bauer 

      

          OER-ERKENSCHWICK. Vier Vereine - eine Idee. IGBCE-Ortsgruppe Oer-Erkenschwick, der Chor der ehemaligen Grubenwehr Haard, der Bergmannsverein „Glückauf“ sowie der Bergbau- und Geschichtsverein haben zusammengeschlossen und organisieren am Samstag, 20. Oktober, einen "Kumpeltag"

 

 

Foto: Jochen Börger

Freuen sich auf den »Kumpeltag« am 20. Oktober: Markus Pliska, Wolfgang Nilius,   Volker Seemann und Werner Köhler (v.l.).

 

 Um 16 Uhr geht es los, Schauplatz ist die Revierbude auf dem Gelände des Bergbau- und Geschichtsvereins, Am Ziegeleitor. 1500 Handzettel sind bereits verteilt worden, eingeladen sind alle Aktiven und ehemaligen Bergleute, kaufmännische Angestellte, Kokerei-, Stickstoff- und Kraftwerksmitarbeiter, die jemals am Stimberg oder in anderen Städten auf anderen Schachtanlagen tätig waren. Bei einem „Pott Bier“ und Bratwurst besteht die Möglichkeit, über Aktuelles und über die "guten, alten Zeiten" zu plaudern.

 

 

 

 

    

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aktuelle Termine

Irish-Folk Abend

01.09., 19.oo Uhr

IG BCE Jugendtreff



Vorstandsitzung

12.7.2018 - 16.30 Uhr

IG BCE Jugendtreff

18.00 Uhr Funktionärssittzung


Neueste Berichte

Jubilarfeier und Mitgliederausflug


 Pottrennen


 


  

      

 

  

 

 

 

 

 

Besucher bisher
 

80841